Mein Sohn David kam asymmetrisch zur Welt und entwickelte in den ersten Monaten eine deutliche Schädel- und Gesichtsasymmetrie. Er wurde in der Klinik mit TNS-Syndrom diagnostiziert, er war unruhig, überstreckte sich sehr, schlief schlecht, und wir waren beide unglücklich.
Die Angst bereitete auch mir schlaflose Nächte.

Glücklicherweise empfahl uns die Osteopathin sofort zur Kindertherapie-Krankengymnastik ins Spenglergässchen.
Frau Scholz und Frau Limbrock unterstützten David mit großer Hingabe und Kompetenz, therapierten ihn über Spiel und Spaß, und sie hatten immer ein offenes Ohr und Mitgefühl für mich und alle Probleme, die auftraten.

David ist jetzt 1 Jahr alt, er hat sich – mit liebevoller Hilfe von uns allen- völlig normal entwickelt, er ist aufgeweckt und quirlig, charmant, klug, pfiffig, und es geht uns Beiden richtig gut.

Diese Therapiezeit war einerseits nicht einfach, man muss schon viel Zeit und Kraft für sein Kind investieren. Aber es war einfach nötig, David auf den gesunden Weg zu bringen, und unsere „Hausaufgaben“ waren so in den Alltag integriert, dass sie gut zu schaffen waren.
Diese Therapie, die über Spielen, Singen und Liebhaben wirkt, ist einfach wunderbar!

Ein großes Danke an meine Entwicklungsfeen.                                   

 

Back