Bericht über Mia-Maria

mia-maria-1Mia-Maria erblickte im Mai 2011, als ein an sich gesundes süßes kleines Mädchen mit einem Gewicht von 3.050 Gramm, das Licht der Welt. Ihre Zwangslage im Mutterleib hatte allerdings eine aus unserer Sicht deutliche Schiefstellung des Kopfes (Schiefhals) und eine daraus resultierende Asymmetrie zur Folge: sie lag wie ein „C" auf dem Rücken, den Kopf konnte sie nur nach rechts drehen, und der Mund verzog sich mehr und mehr nach rechts.

Für Ärzte und Hebammen ist der Befund jedoch nicht weiter diskussionswürdig. Im Gegenteil: unsere unsicheren Fragen zum Verlauf, den eventuellen Spätfolgen und zu möglichen Therapieansätzen wurden in der Regel mit Beschwichtigungen „verwächst sich mit der Zeit" abgetan.

Unzufrieden und beunruhigt über die wenige Unterstützung suchten wir die Untersuchung und Beratung durch einen Osteopathen. Nach kurzer Wartezeit, unsere Flexibilität bei der Abstimmung eines Termins war hier ziemlich hilfreich, bekamen wir in der vierten Woche einen Termin bei Revital in Augsburg.

Hier fühlten wir unsere Bedenken ernstgenommen und schöpften schnell Vertrauen, da die beschriebenen Symptome vollständig auf das Verhalten unserer kleinen Tochter in den vergangenen vier Wochen zutrafen.

Die Osteopathin riet uns, möglichst zeitnah die Behandlung der Schiefstellung und der Asymmetrie mit Hilfe physiotherapeutischer Maßnahmen zu beginnen.

Ihre Empfehlung war unsere „gute Aufrichtungsfee" Detchema Limbrock.

Glücklicherweise bekamen wir auch bei ihr relativ kurzfristig einen Termin, obwohl sie immer ausgebucht ist. Zum einen wegen der Unterstützung durch die Osteopathin, zum anderen wegen unserer flexiblen Zeitplanung. Aber vor allem schob Frau Limbrock uns ein, weil sie sagte, dass dieses frühe Alter von Mia unendlich kostbar ist, um Auswirkungen der Asymmetrie auf den gesamten Körper zu vermeiden.

mia-maria-2Die „gute Aufrichtungsfee" arbeitet nun schon seit 7 Wochen mit Mia-Maria, vor allem nach dem Bobath- und nach dem Pörnbacher-Konzept. Die einfühlsame Anleitung bei den Übungen macht es uns leicht, diese zu Hause nachzuvollziehen. Tägliches Üben auf der durch Detchema Limbrock zur Verfügung gestellten Bauchlagerung und die wöchentliche Anleitung in ihrer Praxis in Augsburg zeigten schnell ihre Wirkung.

Heute kann Mia-Maria ihren Kopf in Rückenlage in der Mitte halten und sogar auch zur linken Seite drehen, sie liegt endlich gerne auf dem Bauch und die deutliche Verformung des Köpfchens, des Gesichts und des Mundes ist zurückgegangen, einem weniger geschulten Auge fällt sie nicht mehr auf. Zwar ist auch heute noch ihre bevorzugte Lage auf der rechten Seite, Mia-Maria kommt jedoch ihrer Körpersymmetrie immer näher, worüber wir als Eltern sehr glücklich sind.

mia-maria-3Unser Fazit: durch die frühe physiotherapeutische Behandlung konnten wir bis heute sehr gute Ergebnisse erzielen. Es ist noch ein Stück Weg zu gehen, aber gemeinsam mit Detchema Limbrock fühlen wir uns in Lage, ein für Mia-Maria perfektes Resultat zu erzielen.

Danke liebe „gute Aufrichtungsfee"

Liebe Grüße

Mia-Maria, Pia und Clemens

 


Back