Bericht über Ricardo Mulas

Unser Sohn Ricardo (jetzt 2 1/2 Jahre) wurde nach einer schwierigen Schwangerschaft als Frühchen mit 1600 g geboren. Er war asymmetrisch, hatte einen weichen Kehlkopf und Probleme mit der Atem-Schluckkoordination. Deshalb bekam er Krankengymnastik verordnet, leider nur bis zum 3. Monat.

Die Kinderärztin fand, er sei jetzt in Ordnung. Ricardo ist ein entzückendes Kind, aber er hatte weiterhin Probleme. Sein Verhalten war leider sehr belastend für den Familienalltag. Mit abgeschlossenem 2. Lebensjahr konnte er nur Flasche trinken, konnte nicht sprechen, nur einfache Laute sagen, er hatte Probleme mit dem Gleichgewicht und mit der Konzentration. Er ging nicht gerne in Kontakt mit Menschen, war unruhig und vor allem war er sehr unzufrieden. Aber weil er laufen konnte, galt er als normal.

Glücklicherweise schickte uns dann unser neuer Kinderarzt, Herr Dr. Ziegler, zu

Frau Limbrock zur Therapie. Mit nur 2 Rezepten und Therapie in größeren Abständen holte Ricardo alle Entwicklungsschritte innerhalb eines halben Jahres auf, und alles, was uns

Frau Limbrock empfahl, war gut im Alltag umzusetzen. Wir benutzten auch das Pörnbacher-Rollbrett, auf dem er gerne lag und spielte.

Heute ist Ricardo ein ausgeglichenes Kind, er hat normal essen gelernt und trinkt vom Becher. Obwohl er 2-sprachig aufwächst, hat er ganz schnell normal sprechen gelernt.

Frau Limbrock vermittelte uns ängstlichen Eltern in der ersten Therapiestunde, dass Ricardo ganz in Ordnung und klug und reizend ist und dass seine Probleme von einer leichten Koordinationsstörung kommen, die sich mit Therapie lösen lassen. Diese Gewissheit war enorm wichtig für uns ängstliche und verunsicherte Eltern.

Diese Therapie war für uns eine Erlösung, jetzt ist unser Familienalltag ganz schön und wir sind eine glückliche kleine Familie.

 

Back